DKP - GLADBECK
 
  Startseite
  Die DKP im Rathaus
  Bürgerarbeit
  Anregungen an die Verwaltung
  Billiglohn Teil 1
  Gästebuch
  Kontakt
  Regelsätze im SGBII Bezug
  Demo gegen Rechts
  Archiv
  Noch mehr Parkraum
  => Infostände zur Befahrung Willy-Brandt-Platz
  Seminare
  Unsere Zeitung
  Impressum
  Solidarität mit grup Yorum. Kein Auftrittsverbot in Gladbeck
Infostände zur Befahrung Willy-Brandt-Platz

Salto rückwärts in die 60er Jahre
des vergangenen Jahrhunderts

Parken auf dem Marktplatz und
beidseitige Öffnung Friedrich-Ebert- Straße

Die CDU fordert mit Nachdruck die Öffnung der Friedrich-Ebert- Straße für Kraftfahrzeuge in beide Richtungen.
Die Folge wäre: Der Fußgänger- und Fahrradverkehr im Innenstadtbereich würde massiv behindert.
SPD/Grüne, die bisher strikt dagegen waren, scheinen einzuknicken und lassen sich nunmehr auf “eine Probephase” ein.
Die SPD fordert seit langem mit Nachdruck, den Marktplatz  teilweise in einen Parkplatz umzuwandeln.
CDU und Grüne waren bislang strikt dagegen.
SPD und Grüne fordern kostenfreies Parken in der Innenstadt für PKW mit geringem CO²-Ausstoß.
Die Linkspartei forderte (bislang vergeblich) kostenfreies Kurzparken in der Innenstadt (wohlklingend “Brötchentaste”).
Allen Vorschlägen haben eines  gemeinsam,  dass sie den Autoverkehr in der Innenstadt begünstigen wollen - was zwangsläufig zu Einschränkungen für den Fußgänger-Fahrradverkehr und zu Belastungen der Umwelt führt.
Bei der Öffnung der Friedrich - Ebert - Straße für die Kraftfahrzeuge und beim Parken auf dem Marktplatz scheint sich erkennbar ein  oberfauler “historischer Kompromiss” anzubahnen:
Die CDU wird ihren Widerstand gegen das Marktplatzparken aufgeben, wenn die SPD ihren Widerstand gegen die beidseitige Öffnung der Friedrich - Ebert - Straße aufgibt.
Wer sich mit diesem rückwärtsgewandten Konzepten nicht abfinden will, hat die Möglichkeit am 27.04. ab 10.30 in der Ingeborg-Drewitz-Gesamt-schule moderne Verkehrskonzepte im nördlichen Ruhrgebiet im Rahmen der “Mobilität -Werk -Stadt” zu diskutieren.











Unserer ersten Erfolge im Kampf um mehr Akzeptanz



Vorstand  
  Antje Potratz, Kreisvorsitzende
Gerhard Dorka, stellv. Kreisvorsitzender u. Ratsherr
Sigrid Fingerhut-Große
Kassiererin
Renè Potratz Verantwortlich für
Öffentlichkeit und Organisation
 
Feste Termine  
  Jeden Donnerstag, Offenes treffen im Rolf-Krane-Zentrum. Von 12:30Uhr (nach der Beratung) bis 14:30Uhr. lesen, klönen, Diskutieren!
Im Anschluß (15:00Uhr) Aktiventreffen.
 
Unsere sachkundigen BürgerInnen  
  René Potratz, stellv.
Soziales, Senioren und Gesundheit
Antje Potratz, stellv.
Stadtplanungs- Bauausschuss
Hans-Georg Hagemann, stellv.
Kulturausschuss
Gerhard Dorka, Ratsherr
 
Seit Eröffnung waren schon 36045 Besucher (106908 Hits) hier!